Hanftropfen ( CBD Öl ) und Parkinson?

 

 

CBD Öl und Parkinson?

Verlangsamte Bewegungen, versteifte Muskeln oder vermehrt auftretendes Zittern im Ruhezustand des Körpers sowie eine gekrümmte Haltung gelten als typische Symptome von Parkinson. Die gefürchtete Erkrankung des zentralen Nervensystems sorgt für erhebliche Störungen der Bewegungsabläufe und geht mit einer eingeschränkten Beweglichkeit einher. Eine Heilung von Parkinson gilt als ausgeschlossen, dennoch scheint es einen Lichtblick und damit auch etwas Hoffnung für Betroffene zu geben, die Lebensqualität positiv zu beeinflussen.

 

Auswirkungen von CBD Öl auf Parkinson

In Deutschland sind rund 300.000 Menschen von Parkinson betroffen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer Erkrankung weiter an, wobei Männer meist häufiger erkranken als Frauen. Die degenerative Störung des Nervensystems wird in drei verschiedene Verläufe unterteilt. Was harmlos mit einer gelegentlichen Steifheit der Muskeln beginnt, setzt sich mit verlangsamten Bewegungen fort und kann im fortgeschrittenen Stadium mit einer Demenz enden. Im Zuge von Forschungsarbeiten, bei denen der medizinische Nutzen von Cannabis im Fokus stand, wurde herausgefunden, dass CBD Öl das Wohlbefinden von Patienten mit Parkinson erheblich verbessern kann. Hanftropfen wirken unter anderem entkrampfend und schmerzstillend. Das hat zur Folge, dass Parkinson-Betroffene nach der Verwendung von Hanftropfen von besseren Schlaf, weniger Schmerzen und mehr Appetit sprechen.

 

Positive Resonanz macht Mut

Bei Parkinson kommt es zu einem langsamen Untergang von Dopamin produzierenden Nervenzellen im Gehirn, was zu einem Ungleichgewicht der Botenstoffe Glutamat, Acetylcholin und Dopamin führt. Eine Heilung von Parkinson ist, trotz umfangreicher Forschungen und Studien, bis heute noch nicht möglich. Dennoch gibt es durchaus Möglichkeiten, das Leiden zu lindern oder den Fortschritt der Erkrankung zu verlangsamen. Der Vorteil von Hanftropfen ist, dass sie nicht wie so viele Schmerzmittel psychoaktiv wirkt. Durch die Sedierung mit Schmerzmedikamenten wirken Patienten oft apathisch, wie in Trance versetzt. Laut einer jüngsten Studie können Hanftropfen unter anderem dazu beitragen, das Überleben der Zellen zu verbessern. Andere Forschungen haben festgestellt, dass CBD Öl auch die Nervenzellen (Neurone) mittels einer antioxidativen Wirkung schützen kann. Weiterhin zeigte sich bei der Behandlung mit Hanföl eine Verringerung der Muskelverspannungen. Noch steckt die Forschung zum Thema CBD Öl und Parkinson in den Kinderschuhen, doch die derzeitig vorliegenden Ergebnisse zeigen in eine positive Richtung und geben der Hoffnung jede Menge Raum.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.